Etiscan Identifikationssysteme

Salzgitter Maschinenbau
Salzgitter Maschinenbau AG:

,,Wir haben die Etiscan-Ansprechpartner als sehr kompetent und die Zusammenarbeit als besonders angenehm empfunden."
Barcodelösungen für Uldo
Referenzkunde Uldo:

,,Die Barcodelösung hat uns überzeugt..."
STI Group
Referenzkunde STI Group:

,,Etiscan bietet uns konstant einen hervorragenden Support..."

Deutschland hat ein KIND im Ohr. KIND hat eine Etiscan-Lösung im Lager.

Mobile Datenerfassung mittels Barcodescanning-Anbindung an MS Dynamics AX

Logo der Firma Kind Hörgeräte.

Noch bevor der Mensch auf die Welt kommt, ist der für ihn zunächst wichtigste seiner sprichwörtlichen fünf Sinne ausgebildet. Auditive Reize/ Informationen sind die ersten, die bereits im Mutterleib aufgenommen und verarbeitet werden.

Dieses essentielle Sinneserlebnis zu schützen bzw. im Falle einer Einschränkung wieder zu verbessen, dieser Aufgabe hat sich die KIND-Gruppe verschrieben.

Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Großburgwedel/Hannover ist deutscher Marktführer im Bereich der Hörgeräte-Akustik und sichert mit den Marken KIND und audifon eine akustische Vollversorgung von der Produktion bis hin zur qualifizierten Anpassung beim Kunden in einem der deutschlandweit über 500 Fachgeschäfte.

Bild der KIND-Anzeige mit Adel Tawil.

Weltweit sind 600 Fachgeschäfte eine kompetente Anlaufstelle bei allen Fragestellungen rund um die Themengebiete Hörtest, Hörberatung, Hörschutz und Hörgeräte. Und es werden immer mehr. Die Unternehmensgruppe gehört zu den weltweit erfolgreichsten und am stärksten wachsenden Unternehmen der Hörgeräte-Akustik.

Der in der Vergangenheit stattgefundenen und für die Zukunft weiterhin angestrebten Expansion Rechnung tragend, entschied man sich bei KIND im Jahr 2010 für die Einführung eines neuen Betriebssystems. Das damals verwendete System war im Hinblick auf die Anforderungen bzgl. der Bestandsauskünfte und der daraus resultierenden Steuerung nicht mehr ausreichend.

Die neue ERP- und Scanning-Lösung für genauere Datenbestände – Der Partner zur erfolgreichen Realisierung.

Nach einem Screening der zur Verfügung stehenden ERP-Systeme, fiel die  Wahl auf MS Dynamics AX. Über das für die Umsetzung gewählte Systemhaus kam der Kontakt zu Etiscan zustande. 

Die Etiscan Identifikationssysteme GmbH mit Sitz im Rhein-Main-Gebiet betreut seit 17 Jahren mit umfassendem Intralogistik-Know-How erfolgreich namhafte Kunden in allen Branchen bei der Einführung effizienter Auto-ID-Komplettlösungen.

„Im Oktober 2010 haben wir bei einem ersten Treffen einen äußerst positiven Eindruck von der Etiscan GmbH gewonnen, der sich im Laufe der weiteren Zusammenarbeit bestätigte,“ stellt Thomas Mussler, Bereichsleiter Group Logistics, fest.

Nach einer sehr planungsintensiven Phase, in der der systemarchitektonische Grundstein für die Verwaltung der einzelnen Mandanten gelegt wurde und der Artikelstamm neu geordnet wurde, einer anschließenden Softwareentwicklung mit steter enger Absprache aller Beteiligten und einem ausgiebigen Debugging erfolgt am 1. Mai 2011 das Going-Live des neuen Systems mit dazugehöriger Scananbindung der mobilen Datenerfassung.

Hauptmenü - Screenshot

Feuertaufe für das neue Scansystem

Ab dem 26.05.2011 schaltete KIND anlässlich der Eröffnung der 500. Filiale in Deutschland eine Jubiläumskampagne mit dem prägnanten Slogan: „Ich hab ein KIND im Ohr.“ „Von da an rasselte es bei uns im Lager gewaltig,“ erinnert sich Thomas Mussler, „die Jubiläumsangebote der Kampagne wurden äußerst gut angenommen, was sich bei uns im Lager in einem deutlich höheren Pick-Aufkommen als bisher niederschlug.“

Von Großburgwedel aus wird Ware für jedes Fachgeschäft in den Versand gegeben. Dabei werden die einzelnen Niederlassungen von Verbrauchsmitteln wie Kopierpapier, Werbemitteln wie großformatigen Aufstellern bis hin zu kleinsten Ersatzteilen für Hörgeräte komplett versorgt.

Effiziente Prozesse für effektive Lösungen

Barcodescanner beim Einsatz im Lager: Mitarbeiter vor Regal.

KIND nutzt im Warenausgang sowohl die ein- als auch die zweistufige Kommissionierung. Mithilfe der einstufigen Kommissionierung werden alle Aufträge abgewickelt, die nicht für Fachgeschäfte bestimmt sind und auf Kundenaufträgen basieren.  Die zweistufige Kommissionierung erfolgt im Rahmen der Abwicklung der Aufträge, die für die Fachgeschäfte bestimmt sind, über den Zwischenschritt der Umlagerung. Hierbei wird im Zuge der ersten Stufe die artikelorientierte Warenentnahme aus den Lagerplätzen verbucht. Die zweite Stufe stellt die Verteilung der in Stufe 1 entnommenen Artikel auf die jeweiligen Fachgeschäfte dar.

Hierzu wurde im Lager eine Verteilzone eingerichtet, in der für jedes Fachgeschäft eine Box mit einem Barcode der Fachgeschäftsnummer existiert. Diese Boxen werden nun im weiteren Verlauf befüllt.

Im letzten Schritt wird die auf den Sortierwagen kommissionierte Ware vor dem Versand noch einmal an einem der derzeit drei existierenden Prüfplätze auf Vollständigkeit und Richtigkeit geprüft und anschließend für den Versand fertiggestellt. Um den, mit dem Unternehmenswachstum verknüpften, Anforderungen entsprechen zu könnnen, ist geplant in naher Zukunft die Zahl der Prüfplätze von drei auf zukünftig fünf zu erhöhen.

Umfassende Übersicht bei größtmöglicher Sicherheit

Zur Arbeit mit dem mobilen Datenerfassungterminal melden sich die Mitarbeiter zunächst mit einer individuellen PIN am mobilen Gerät an. Diese PIN ist sowohl dem Benutzernamen als auch der Gruppe, zu der der Nutzer gehört, zugeordnet. In MS Dynamics AX kann demzufolge jederzeit die einzelne Bearbeitung der Buchungen nachvollzogen und im Fehlerfall schneller aufgeklärt werden.

Abhängig von der Zugehörigkeit zu verschiedenen Gruppen sieht jeder User nur die Menüpunkte, die er tatsächlich für seine Arbeit benötigt.

Bild eines mobilen Barcodescanners vor einem Etikettendrucker.

Komfortable Plausibilitätsprüfungen dank Just-In-Time Buchung durch Online-Betrieb

Bei der Scanlösung handelt es sich um eine Online-Lösung, d.h. alle Daten werden direkt in dem Moment, in dem sie erfasst werden, ans führende System übergeben. Aufgrund der direkten Kommunikaiton zwischen mobilem Terminal und ERP-System sind unter anderem komfortable Plausibilitätsprüfungen möglich, die entscheidend zur Fehlerminimierung beitragen.

Für jeden Zweck die optimale Hardware

Egal, ob beim Ausgleich einer Hörschwäche oder im Rahmen der Erfassung eines Barcodes, in beiden Fällen gilt: Erst die perfekte Abstimmung der Hardware auf die jeweiligen Anforderungen machen aus einer zufriedenstellenden Lösung eine gute Lösung.

„Für uns war unter anderem das Tastaturlayout des Barcodescanners entscheidend. Hier war uns besonders wichtig, das das Gerät über ein gut bedienbares Zehnerfeld verfügt. Aber nicht nur die Informationseingabe sollte komfortabel möglich sein, sondern auch die Informationsanzeige war für uns von Bedeutung. Der zweite wesentliche Parameter im Rahmen der Hardwareauswahl war somit die Displaygröße,“ so beschreibt Thomas Mussler die Anforderungen an die im Lager einzusetzende Hardware.

Die Wahl fiel bei KIND schließlich auf die Motorola MC3190-R, die mit drei verschiedenen Tastaturlayouts erhältlich ist und dank des 3 Zoll TFT-Farbdisplay mit Hintergrundbeleuchtung eine bestmögliche Darstellung der Informationen auch bei etwas schwierigeren Beleuchtungsbedingungen bietet.

Aufnahme eines zufriedenen Kunden: Mitarbeiter der Firma KIND Hörgeräte vor Werkstür..

Dank einer neuen Sensortechnologie erkennt und protokolliert der Barcodescanner einen freien Fall und kann automatisch in den Ruhemodus wechseln und so Ressourcen schonen. Dank seiner Robustheit (Versiegelung nach Schutzklasse IP 54), garantiert das mobile Terminal einen zuverlässigen Betrieb auch nach über 1.000 Aufschlägen aus 0,5 m Höhe.

Eine rundum gelungene Integration

„Die Kollegen hatten sich schnell an den Umgang mit dieser Hardware und den Masken auf dem Gerät gewöhnt und kommen sehr gut damit zurecht,“ so beurteilt Jens Feil, Teamleiter Warenwirtschaft/ Logistik die aktuelle Situation im Lager und sein Kollege Thomas Mussler ergänzt: „Was für uns sehr wichtig ist, ist die Tatsache, das vor allem von Ersatzteilen die Bestandsbuchungen besser erfasst werden können und dementsprechend genauer geworden sind. Demzufolge haben wir jetzt auch von Kleinstteilen eine exaktere Bestandsführung.“